Tod

 

 

Viele von Euch haben bereits mitbekommen,

dass mein langjährigster Freund der Erden Last

ledig ist und er den Weg in die seelische Heimat

in Ruhe, Frieden beschreiten konnte. 

Mehr dazu habe ich auf seine Homepage gesetzt.

 

 

http://bajazzo.jimdo.com/

 

 

 ...und wieder ging ein Freund

 

Mein Freund

 

Am Ende deines Weges 

da liegt ein stilles, tiefes Tal,

du wirst es leicht durchschreiten, 

wie schon so viele, viele mal.

 

Dein Weg geht drüben weiter

und plötzlich wird dir vieles klar,

denn du erkennst dein Wirken

was falsch, was richtig war.

 

Wir werden an dich denken

und sicher manchmal traurig sein,

dann schickst du uns ein Lächeln

und packst es in die Wolken ein.

 

floravonbistram 2016

 

 

 

 

Für unseren Freund

 

Ein Mensch, zu früh gegangen, 

für uns klingt nach sein Wort,

lebendig, stets voll Hoffnung. 

Er ist nicht wirklich fort.

 

Wir danken für die Stunden, 

die du mit uns verbracht,

geredet und geschwiegen 

und gerne froh gelacht.

 

Lasst einen Kreis uns bilden, 

und er ist mittendrin.

Wir sahen Jahre weichen, 

erfragen Todes Sinn,

 

der oft so unvermittelt 

zu früh uns Freunde raubt.

Nur der kann Antwort finden, 

der an ein Jenseits glaubt.

 

Die Zeit, sie schließt die Wunden, 

doch heilt sie diese nicht,

denn leisestes Erinnern

macht, dass die Wunde bricht.

 

floravonbistram2014

 

Letzter Abschied

 

Welch ein hartes, wehes Beben,

welche Macht und doch so still,

als ob Schmetterlinge schweben,

wenn die Seele weinen will.

 

Deine bleichen Lippen schweigen,

sagen nie mehr zärtlich „Du“

Deine schönen warmen Augen

zwinkern mir nun nie mehr zu.

 

Sonnenstäubchen tanzen Reigen

auf dem Bett und an der Wand,

Flöten höre ich und Geigen –

lausche ihnen wie gebannt.

 

Schluchzend nehm ich deine Hände

hab sie inniglich geküsst.

Stehe vor des Leben Wende

weil du still gegangen bist.

 

Der Himmel öffnet weit die Tür,

denn deine Seele will nach Haus,

und tränenblind steh ich vor dir-

doch lasse ich sie still hinaus.

 

floravonbistram

 



Für Andreas, Georg, Silvia

 



Trauer

 

Du bist ganz still gegangen,

noch warm ist deine Hand.

Ich spüre dich ganz nahe,

seh' Schatten an der Wand,

die wie ein Zeichen wirken,

als kämst du gleich hierher.

Doch Wind ist’s in den Birken –

sie wiegend – und alles wird so leer.

 

floravonbistram 1977



 

 

Du gingst ganz still

 


Du gingst ganz still

mit einem Lächeln im Gesicht,

das den Regen innehalten ließ,

und es erstrahlte ein Regenbogen.

 

Als der Hoffnungsbogen verblasste,

kam der Vogel Seelenfrieden.

Er trug dich auf sanften Winden

weit über die Welten.

 

Sanft setzte er dich

am Rande der Zeit

in die Tore des Lichtes.

Du tratest hinein

und fühltest dich geborgen.

 

Ich habe deinen Namen

in den Wind gerufen,

nun wird er ihn weitertragen

durch die Sphären

und er wird ihn singen

in seinem Lied für die Sterne.

 

So wird das Erinnern an dich

als Melodie

durch die Ewigkeiten schwingen.

Dein Tod ist die Grenze deines Lebens,

aber nicht das Ende der Liebe.

 

 

floravonbistram1976



 

 

Er kam zu früh

 

Ich konnte kaum atmen, zu schwer war die Luft,

im Schweigen erstarrte der Wald,

der Schatten des Todes nahm allem den Duft

es war jedes Tönen verhallt.

 

Die Sonne verbarg in den Wolken ihr Licht,

ein jegliches Blühen verschwand,

der Himmel bezog sich mit Grauwolken dicht,

die Welt trug ihr Trauergewand.

 

Oh du mein Leben, noch fass ich es nicht,

es fällte dich Todes Gewalt.

Ich sehe stets vor mir dein stilles Gesicht,

und sehne mich nur noch nach Halt.

 

 

 

floravonbistram 1977

 

 

 

********************************************************************************

 

 

 

 

 

"Ich glaube nicht, daß mit dem Tod alles aus ist. Dieser wunderbare menschliche Körper, dieses so unendlich komplizierte System, unserer Seele, unsere Phantasie, unsere Gedanken - alles nur für ein einmaliges kurzes Erdenleben? Nein, das glaube ich nicht. Kein Schöpfer wäre so verschwenderisch. Wir verlassen die Erde. Aber wir kommen wieder." - Heinz Rühmann -

Besucher

Besucherzaehler

 

 

Das neueKinderbuch kann bestellt werden:

Buch anklicken
Buch anklicken

Ich bin doch ein Sternenjunge: Geschichten zum Vorlesen

 

 

******************

 

Schaut auch mal bei Youtube rein, da habe ich viele Videos eingestellt

 

 

 

**********************

 

 

 

 

 

*******************

 

 

 

 

************************

 

 

HILDESHEIMER LITERATUR-WETTBEWERB

Ich freue mich sehr, dass aus tausenden Einsendungen europaweit mein Gedicht von den anderen Autoren zu einem der fünf Preisträger gevotet wurde, es war ein reines Autorenvoting, das für mich ein großes Lob bedeutet. Danke

 

 

 

Nichts zu bereuen,

das ist das Wesentliche.

Denn sonst würde man das

Gewesene degradieren.

FvB

Ich danke allen Lesern, die für mich abgestimmt haben, für den silbernen Award. 

die schönsten Gedichte - www.gedichte-oase.de

 Gedichte von Flora von Bistram dürfen nach einer Erlaubnis von mir für nicht gewerbliche Zwecke auf anderen Internetseiten wiedergegeben werden, sofern im unmittelbaren Zusammenhang Angaben zum Copyright erfolgen und ein direkter HTML-Link auf http://nachtfluege.de gesetzt wird. Diese Erlaubnis kann im Einzelfall ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen werden.

Kariologisches

http://kariologiker.wordpress.com/

 

Wenn Ihr Klartext und Satire mögt

 

 

Danke an

alle Leser



"Nicht was du

zusammenfegst,

sondern was du

verstreust,

erzählt, wie du dein

Leben gelebt hast"



 

 

Auch wenn die Sonne

mir mal nicht scheint,

freue ich mich,

denn sie könnte

jeden Augenblick

die grauen Wolken

durchbrechen.

 

Das Leben
schenkt nicht nur Rosen, 
es stehen auch überall
die Disteln bereit.
Doch wenn wir
genau hinschauen,
entdecken wir auch
ihre Schönheit.
Flora von Bistram

 

 

 

Ich wurde schon lachend geboren

ein zahnloses Freuen, von Ohr zu Ohr,

ich habe es auch nicht verloren,

das Lächeln herrscht heute noch vor.

 

Egal, was passierte zu jeglicher Zeit,

ein Lächeln, ich schwör's Euch,

von Sorgen befreit

 

FvB

 

 

 

 

Tritt ein für deines
Herzens Meinung
und fürchte nicht
der Feinde Spott,
bekämpfe mutig
die Verneinung,
so du den Glauben
hast an Gott.

Theodor Fontane

 

 

 

 

Zauberlichter

klickt mal die

Homepage von

Sigrun Al-Badri an

 

 

 

 

Nur ein Hinweis:

viele meiner Fotos

in den Texten

lassen sich

durch Anklicken

vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur da bist du

mit den richtigen

Menschen zusammen,

bei denen du sein kannst,

wie du bist,

wie du fühlst

und wo du fühlst,

dass diese Menschen sind

wie sie sind

und wie sie fühlen

 

 

2006

 

 

 

Wer es verstehen kann, der verstehe es.
Wer aber nicht, der lasse es ungelästert
und ungetadelt.
Dem habe ich nichts geschrieben.
Ich habe für mich geschrieben.

Jakob Böhme


Wenn ich tot bin,

darfst du gar nicht trauern

Meine Liebe

wird mich überdauern

und in fremden Kleidern

dir begegnen

und Dich segnen.

 

Ringelnatz

Wünsche sind

wie Blicke durch

das goldene Tor

in den Himmel.

Den Weg zur

Erfüllung müssen

wir selber gehen.

 

FvB

 

             Zeit

 

Zeit der Liebe,

Zeit des Lebens,

Zeit des Nehmens,

Zeit des Gebens

Zeit der Freude,

Zeit des Leidens

Zeit der Tränen,

Zeit des Scheidens

Zeit des Küssens,

Zeit des Kosens

Zeit der Stürme,

Zeit des Tosens

Zeit der Hoffnung,

Zeit des Schmerzes

Zeit des Glaubens,

Zeit des Herzens

 

   Zeit bleibt Zeit

 

   

 

COPYRIGHT

 

Es ist verboten, ohne meine Einwilligung
meine Texte zu kopieren,
Screenshots anzulegen,
abzuschreiben, weiterzugeben.
Wer gegen meinen Willen handelt,
verstößt gegen das Urheberrecht.
Geschichten, Gedichte, Bilder,
satirische Texte sind mein Eigentum. 

 

Wie eine Feder

 

eben noch schwebend

im Himmel

der explodierenden

Gefühle

und jetzt,

am Boden,

noch nicht zerstört

ein wenig

sonnenbeschienen-

meine Hoffnung

kleine Feder

 

2004

 

 

 

 

 

 

 

Deine Hände,

deine Augen,

deine Stimme,

dein Mund,

dein Körper,

ganz und gar

DU

 


1979

 

"Denke lieber an das,

was du hast,

als an das,

was dir fehlt!

Suche von den Dingen,

die du hast,

die besten aus

und bedenke dann,

wie eifrig du

nach ihnen gesucht

haben würdest,

wenn du sie nicht hättest"


Marc Aurel


 

Als taktlos

wird meistens

derjenige bezeichnet,

der das ausspricht,

was alle

anderen denken.