TAG UND NACHT

Erwachend

 

 

 

Wenn des Morgenlichtes Lächeln

 

Dunkels Vorhang hell durchbricht,

 

öffnen sich die Blütenkelche,

 

streben hin zum Sonnenlicht.

 

 

 

Horch, das Schweigen in den Auen

 

flieht den hellen Vogelsang,

 

und die Weide an dem Bächlein

 

wiegt sich sanft zu Windes Klang.

 

 

 

Perlend Tau noch silbern schimmert,

 

tausend Düfte wachen auf,

 

kleine Wellen fröhlich springen,

 

Tag beginnt nun seinen Lauf.

 

 

 

Flora von Bistram

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                   Matthias Claudius - Der Mond ist aufgegangen

 

 

 

 

 

 

 

 

Himmel und Erde

 

Wieder so eine

samtblaue Nacht

mit Sternenmuster

auf ihrer Bettdecke,

die sich seidig

um uns schmiegt.

Wind, der

uns kaschmirweich umhüllend -

sein Abendlied einstimmt

in das verhallende

Geflüster der Natur.

Gold fließt warm

aus Mondes Blick.

Umarmung von

Tag und Nacht und Tag,

Himmel und Erde.

 

 

 

 

 

Wenn der Tag zur Ruhe geht

 

Wenn sich der Tag zur Ruhe legt,

das helle Licht dem Dunkel weicht,

wenn sanftes Mondlicht mich erreicht,

der Frieden ganz mein Sein bewegt.

 

Vor meiner Bank auf meinem See,

der golden schimmernd vor mir liegt,

ein Schwan sich noch im Wasser wiegt,

Gefieder, leuchtend weiß wie Schnee.

 

Und perlend sprühen kleine Tropfen,

sich schüttelnd er den Teich verlässt,

den bunten Specht vor seinem Nest

hör lange ich noch emsig klopfen.

 

Ich lasse Sehnsucht in mein Sinnen,

lausch in den Wald und mich hinein,

bleib träumend gern nur hier allein

und fühl des wahren Lebens Stimmen.

 

Dann sehe ich dem Mond froh zu,

wie stetig er die Bahnen zieht,

und jede Sorge mich dann flieht,

so find ich mich und komm zur Ruh.

 


 

 

 

 

 

 

Alle Morgenglocken läuten

 

Der Glocken satte Klänge

erreichen stets Ohr und Herz

derer, die hoffend schauen

voll  Glauben himmelwärts.

 

Der Nächte betend  Schweigen,

durchbrochen in Moll und Dur

von denen, die singend rufen

weit über grünlächelnde Flur.

 

Der Sonne stilles Malen,

geführt von Gotteshand

setzt Horizont und Wolken

in rotgoldenen  Himmelsbrand.

 

Des Windes sanftes Streicheln,

gehaucht mit warmem Mund,

lässt Menschen leicht erbeben

im buntschimmernden Grund.

 

2004

 

 

 

 

 

 

 

Spanische Nacht

 

 

Diese Nacht ist phantastisch-

sternenklar u. berauschend.

Atemlose Lust weckt der große,

rot-goldene Mond.

Das Dämmerlicht umfängt uns.

Dieses ganz besondere Licht,

das die Haut so sinnlich,

so verführerisch schimmern lässt.

Ein leichter Wind ,

der sanft die Seele streichelt.
Milde Luft,

von der man nie genug atmen kann.

Ein zarter Hauch,

der uns immer wieder zittern lässt -

aber nicht vor Kälte.

Ich kann mich nicht bewegen,

aber ich will es auch gar nicht.

Du siehst die Lust

in meinem Auge glitzern,

wie ich auch in deinen.

Wenn alle Nächte so wären

bräuchte ich keine Tage mehr.

 

 

 


 

 

 

Glitzernder Morgen

 

Und wieder hat heute der Frühling

den Kampf

gegen den eisigen Winter gewonnen

und lässt ihn entschweben

in silbrigen Schleiern.

Das eifrige Sammeln und froher Gesang

gefiederter Freunde weckt Wald und Flur.

Gestern noch pralle Knospen

und schon entfalten sie

heute hell leuchtendes Grün.

Ganz satt und orange schimmernd

schiebt sich die Sonne über den Horizont

und taucht alles in ein warmes Licht.

Nun wird in wenigen Stunden

der glitzernde Reif

auf Feldern und Wiesen

verschwunden sein.

Ein neuer, strahlender Tag

wird unsere Gefühle beflügeln.

Ich wünsche dir

den Genuss dieses herrlichen Tages

mit hellwachen Sinnen

auskosten zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In stillen Nächten

Es rührt in stillen Nächten manches Mal an uns,
als höbe sich ein Ahnen von der Seele Grund.
Dann ziehen Wünsche hoch auf Sternenbahnen
und werden dort in fernster Ferne kund.

Mit sachtem Flügelschlag streift uns ein Bote,
der aus des Jenseits Weiten kam herab.
Der Reichtum dieses Augenblicks erfüllt die Sinne
und Hoffnung birgt er, die es so nie gab.

Verloren wähnen wir uns oft in Raum und Zeit,
voll Staunen über das Geheimnis um das Sein.
Zuweilen hören wir auf eine leise Stimme.
Was uns erhebt jedoch ist nicht aus uns allein.

 

Dank an Otmar Müller, der dies schrieb

 

 

 

Was geschieht mit Mond und Sonne

 

Wenn der Mond die Sonne berührt,

wenn er zärtlich sie verführt,

wenn sie in seinen Arm sich schmiegt

und er sie sanft im Mondlicht wiegt.

 

Was wird mit Nacht und Tag passieren,

wenn Mond und Sonne sich berühren?

Sind wir dann Eins in Zeit und Raum?

Bleibt das für immer nur ein Traum?

 

Wer glücklich ist bei Tag und Nacht,

hat diesen Traum schon wahr gemacht.

Denn nur wer liebt, der kann es spüren,

wenn Mond und Sonne sich berühren!

 

 

 

 

Dieses Gedicht entstand zur Sonnenfinsternis 1968

 

 

 

 

 

 

 

 

Morgengrauen

 

Im schwarzsamtenen Kleid,

mit Sternen bestickt,

tanzt die Nacht,

geschmückt mit Perlen

aus nächtlichem Tau.

Auf moosigen Pfaden

geben sich Elfen und Trolle

ein mondbeschienenes Stelldichein,

zur Musik der Zweige im Wind,

den klagend, doch warm schwingenden

Rufen von Eule und Kauz,

dem rhythmischen Flüstern und Wispern

in Gras und Busch.

Schleier der Nymphen wehen

im aufsteigenden Nebel,

zur ewigen Melodie

von Nacht zum Tag.

1998

 

 

 

 

 

Sterne und Mond

verzaubern die Nacht

Dunkelheit wird Wunderwelt

Träume steigen himmelwärts

und aus der Stille heraus zeichnen

Goldfinger den neuen Tag

an den bald leuchtenden Horizont

 

floravonbistram 1991

Besucher

Besucherzaehler

 

 

Das neueKinderbuch kann bestellt werden:

Buch anklicken
Buch anklicken

Ich bin doch ein Sternenjunge: Geschichten zum Vorlesen

 

 

******************

 

Schaut auch mal bei Youtube rein, da habe ich viele Videos eingestellt

 

 

 

**********************

 

 

 

 

 

*******************

 

 

 

 

************************

 

 

HILDESHEIMER LITERATUR-WETTBEWERB

Ich freue mich sehr, dass aus tausenden Einsendungen europaweit mein Gedicht von den anderen Autoren zu einem der fünf Preisträger gevotet wurde, es war ein reines Autorenvoting, das für mich ein großes Lob bedeutet. Danke

 

 

 

Nichts zu bereuen,

das ist das Wesentliche.

Denn sonst würde man das

Gewesene degradieren.

FvB

Ich danke allen Lesern, die für mich abgestimmt haben, für den silbernen Award. 

die schönsten Gedichte - www.gedichte-oase.de

 Gedichte von Flora von Bistram dürfen nach einer Erlaubnis von mir für nicht gewerbliche Zwecke auf anderen Internetseiten wiedergegeben werden, sofern im unmittelbaren Zusammenhang Angaben zum Copyright erfolgen und ein direkter HTML-Link auf http://nachtfluege.de gesetzt wird. Diese Erlaubnis kann im Einzelfall ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen werden.

Kariologisches

http://kariologiker.wordpress.com/

 

Wenn Ihr Klartext und Satire mögt

 

 

Danke an

alle Leser



"Nicht was du

zusammenfegst,

sondern was du

verstreust,

erzählt, wie du dein

Leben gelebt hast"



 

 

Auch wenn die Sonne

mir mal nicht scheint,

freue ich mich,

denn sie könnte

jeden Augenblick

die grauen Wolken

durchbrechen.

 

Das Leben
schenkt nicht nur Rosen, 
es stehen auch überall
die Disteln bereit.
Doch wenn wir
genau hinschauen,
entdecken wir auch
ihre Schönheit.
Flora von Bistram

 

 

 

Ich wurde schon lachend geboren

ein zahnloses Freuen, von Ohr zu Ohr,

ich habe es auch nicht verloren,

das Lächeln herrscht heute noch vor.

 

Egal, was passierte zu jeglicher Zeit,

ein Lächeln, ich schwör's Euch,

von Sorgen befreit

 

FvB

 

 

 

 

Tritt ein für deines
Herzens Meinung
und fürchte nicht
der Feinde Spott,
bekämpfe mutig
die Verneinung,
so du den Glauben
hast an Gott.

Theodor Fontane

 

 

 

 

Zauberlichter

klickt mal die

Homepage von

Sigrun Al-Badri an

 

 

 

 

Nur ein Hinweis:

viele meiner Fotos

in den Texten

lassen sich

durch Anklicken

vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur da bist du

mit den richtigen

Menschen zusammen,

bei denen du sein kannst,

wie du bist,

wie du fühlst

und wo du fühlst,

dass diese Menschen sind

wie sie sind

und wie sie fühlen

 

 

2006

 

 

 

Wer es verstehen kann, der verstehe es.
Wer aber nicht, der lasse es ungelästert
und ungetadelt.
Dem habe ich nichts geschrieben.
Ich habe für mich geschrieben.

Jakob Böhme


Wenn ich tot bin,

darfst du gar nicht trauern

Meine Liebe

wird mich überdauern

und in fremden Kleidern

dir begegnen

und Dich segnen.

 

Ringelnatz

Wünsche sind

wie Blicke durch

das goldene Tor

in den Himmel.

Den Weg zur

Erfüllung müssen

wir selber gehen.

 

FvB

 

             Zeit

 

Zeit der Liebe,

Zeit des Lebens,

Zeit des Nehmens,

Zeit des Gebens

Zeit der Freude,

Zeit des Leidens

Zeit der Tränen,

Zeit des Scheidens

Zeit des Küssens,

Zeit des Kosens

Zeit der Stürme,

Zeit des Tosens

Zeit der Hoffnung,

Zeit des Schmerzes

Zeit des Glaubens,

Zeit des Herzens

 

   Zeit bleibt Zeit

 

   

 

COPYRIGHT

 

Es ist verboten, ohne meine Einwilligung
meine Texte zu kopieren,
Screenshots anzulegen,
abzuschreiben, weiterzugeben.
Wer gegen meinen Willen handelt,
verstößt gegen das Urheberrecht.
Geschichten, Gedichte, Bilder,
satirische Texte sind mein Eigentum. 

 

Wie eine Feder

 

eben noch schwebend

im Himmel

der explodierenden

Gefühle

und jetzt,

am Boden,

noch nicht zerstört

ein wenig

sonnenbeschienen-

meine Hoffnung

kleine Feder

 

2004

 

 

 

 

 

 

 

Deine Hände,

deine Augen,

deine Stimme,

dein Mund,

dein Körper,

ganz und gar

DU

 


1979

 

"Denke lieber an das,

was du hast,

als an das,

was dir fehlt!

Suche von den Dingen,

die du hast,

die besten aus

und bedenke dann,

wie eifrig du

nach ihnen gesucht

haben würdest,

wenn du sie nicht hättest"


Marc Aurel


 

Als taktlos

wird meistens

derjenige bezeichnet,

der das ausspricht,

was alle

anderen denken.