Almeria - Sonnenheimat

 

Bilder durch Anklicken vergrößern

 

 

 

 

Sonnenheimat


Die Hitze lässt lähmend das Land erstarren

mit Trägheit impft flirrend die Mittagsglut.

Bougainvillae Duft lässt uns still verharren-

die Frische im Schatten tut unendlich gut.

 

Wir lauschen dem Meer,  dem Wellengesang

das grünblau und  perlend sein Lied für uns singt,

verharren im Schatten, wir warten so lang,

bis  fliehender Tag kühles Lüftchen uns bringt.

 

1978

 

 

 

Auf unserem Piratenfelsen mit einer Sicht

von ca 80 km rundum

 

Allein die Dachterrasse hat 120 qm

 


wundervolles Erleben

wenn der Mond sich in den Wellen spiegelt

und die Laternen der Fischer

über das Wasser flimmern

 

 


 


 

 


 

 

Urlaubsmorgen

 

Er fängt mich ein, in sonnenheller Frische,

der Morgen, der das Meer verzaubernd grüßt,

lässt Stäubchen schillernd tanzen auf dem Tische,

derweil ein Gecko an der Wand sein Mahl genießt.

 

Der Duft der Blüten auf Zitronenbäumen,

der sinnlich sich in mein Verharren schwingt,

verführt mich sanft zu Wolkenschwebeträumen,

beflügelt von dem Lied, das mir das Meer froh singt.

 

Ein Sinnesrausch an Farben und an Düften

umhüllt mich, dankbar sitzend voller Muße

und aus azurblau- weißgetupften Lüften

erschallt der Vögel heller Ruf zum Gruße.

 

Agaven, Mandeln und die Bougainvillen

Zypressen, Palmen und Orangenhain

beflügeln farbig mich hier ganz im Stillen

und fangen mir die Lebensfreude ein.

 

FvB

 

 


 

 

 

Fremdes Andalusien

 

Heiße Gerüche,

fremde Geräusche, neue Bilder.

Es ist heiß, fremd heiß

und brennend heiß.

Fremde Gesichter -

die Menschen sind mir fremd

und doch nicht fremd.

Ansteckendes Lachen,

Falten, tiefe Furchen

in Gesichtern –

belebte Gesichter, gelebte Spuren.

Zigeuner streifen in ihren

bunten Kleidern fröhlich singend umher.

Bäume, knorrig, blattlos, saftlos

in ausgetrockneten Flussläufen

Land ausgedörrt, zerklüftete Mondlandschaft

Sierra Nevada

Andalusien -

und tief im Land

deine Wälder,

saftig grün, ,

eiskalte Seen

Leben pur

 

1978

 


 

 

 

 

Auch die folgenden Fotogalerien könnt Ihr durch Anklicken vergrößern

Almeria, meine Sonnenheimat 1. Teil

 

Nun sitze ich im Flugzeug, Abflug Hannover, erstes Ziel Palma de Mallorca, von da aus geht es nach 1 Stunde weiter nach Almeria.

Wie immer wird mein Jeep auf dem Parkplatz warten, den Freunde in aller Frühe dort hinbrachten.

Seit über 30 Jahren ist diese Stadt mein Ziel für Erholung und Entspannung.

Dazwischen gab es auch Jahre, in denen ich aus familiären Gründen (Pflege von Angehörigen) keinen Urlaub machen konnte, aber dann wieder gab es in den letzten Jahren Zeiten, in denen ich 3-4 x p.A. dort bin.

 

Am Rande der Stadt sollte vor ca 45 Jahren ein Ferienzentrum mit dem schönen Namen Castel del Rey in und auf  den Berg gebaut werden. Den Erbauern ging das Geld aus, nachdem sich die Häuser nicht so verkaufen ließen, wie sie es geplant hatten. Viele der Häuser verfielen, andere wurden günstig versteigert oder von den Erwerbern wieder abgegeben, als sich herausstellte, dass die Stadt keine Wasserversorgung genehmigte.

Mein Bruder, damals schon Geschäftsmann in Essen, erwarb von einem Kunden eins dieser Häuser, später noch 3 weitere aus Konkursversteigerungen.

So kamen wir Geschwister sehr günstig an ein Haus in Spanien.

Das Wichtigste bei allen Häusern war erst einmal die Wasserversorgung. So wurden unter, vor oder hinter den Häusern Tanks eingebaut. Unser Tank fasste ca 16000 l Wasser. Wasser bestellte man bei einer Firma, wie man hier Öl bestellt. So konnten wir mit einer kräftigen elektrischen Pumpe versorgt, das Wasser so nutzen, wie wir es hier gewohnt sind.

 

Die Stromversorgung war nie ein Problem.

Sehr zeitaufwändig sind allerdings in Spanien die Eintragungen im Grundbuch, Meldung bei allen Ämtern, um eine Identifizierungsnummer zu bekommen.

 

Aber dann…der Aufwand hat sich absolut gelohnt.

Viele Umbauarbeiten waren natürlich nötig, die wir mit viel Hilfe von deutschen und spanischen Freunden bewältigten.

Wenn wir nun auf der großen Terrasse sitzen oder auf der Dachterrasse herumwandern, ist es einfach immer wieder überwältigend.

 

Nur wenige Menschen bevölkerten damals den Berg. Einige Häuser waren bewohnt von Marokkanern, die Zuflucht in fast zerfallenen Häusern suchten, in anderen Häusern sah man nur in Ferienzeiten mal belgische, französische oder niederländische Besitzer.

Verwilderte Hunde und wilde Katzen prägten das Bild. So war es klar, dass in unserem Keller immer entsprechendes Futter vorhanden war, denn wir ertrugen den Anblick der abgemagerten Tiere nicht. Auch unsere Gäste mussten sich  verpflichten, die Tiere regelmäßig zu füttern.

Ein spanisches Paar, (Freunde von uns) beide in Hamburg aufgewachsen und nach der Heirat in die Heimat zurückgekehrt, achteten in Leerzeiten auf unsere Häuser und „unsere“ Tiere.

 

Vor ca 10 Jahren wurden wir sowohl an das städtische Wasser-, Telefon-, Internet- als auch Müllabfuhrnetz angeschlossen. Die Ruinen gibt es nicht mehr, die Spanier haben den Stadtrand für sich erkoren und wir Alteingesessenen (eine kleine internationale Gruppe) wurden voll integriert.

 

FvB überarbeitet 2013

 

 

2. Teil

Zuerst möchte ich ein wenig über die Stadt erzählen, wie es auch in jedem Reiseführer zu finden ist.

Almería ist die Hauptstadt der Provinz Almeria, sie ist eine Hafenstadt mit afrikanischem, arabischen, andalusischem Flair. Hafen mit Fährhafen für Afrika, Marokko, Algerien und liegt in Spanien, an der andalusischen Mittelmeerküste – Costa de Almeria.

 

Das Stadtbild  der Altstadt ist nordafrikanisch geprägt: enge Gassen, alte, weiße Häuser, Gärten und Palmenalleen.

Der Name der Stadt kommt aus dem arabischen Al-Mariyya (Spiegel des Meeres).

 

 

….(Wikipedia)

Almería wurde im Jahr 955 von Abd ar-Rahman III. als ein Haupthafen seines großen Reiches gegründet. Im Jahr 1489 eroberten die Katholischen Könige (Los Reyes Católicos) Ferdinand und Isabel im Zuge der Rückeroberung Spaniens (Reconquista) die Stadt.

Das 16. Jahrhundert war für Almería ein Jahrhundert der Naturkatastrophen; es erlitt mindestens vier Erdbeben, von denen das im Jahr 1522 besonders viel Verwüstung anrichtete. Außerdem fanden in jenem Jahrhundert regelmäßige Angriffe durch Berber-Piraten statt, die noch bis in das 18. Jahrhundert anhielten. Hauptsächlich wurden dabei Bewohner der Küstengegenden in die Sklaverei nach Nordafrika verschleppt…..

Mehr hierzu kann man unter  Provinz Almeria und seine Geschichte bei Wikipedia nachlesen


 

Als ich Almeria kennen lernte, lebten überall in den Berghängen, auch bei uns, die Gitanas (Zigeuner) in Wohnhöhlen. Man konnte sie besuchen, ihnen bei Tanz und Gesang zusehen, immer ein wunderbares Erlebnis, fernab des Tourismus.

Nach und nach wurden sie in Wohnsiedlungen im Westen der Stadt in das Wohngebiet La Chanca (Die Chance) umgesiedelt. Sie haben die ihnen gebotenen Möglichkeiten zum großen Teil angenommen, doch ich denke, das Blut des fahrenden Volkes, mit den Jahrhunderte alten Traditionen  lechzt nicht nach unbedingter Bodenständigkeit.

 

 

 

Die ersten beiden Tage hier sind immer der Einrichtung und dem Einkaufen gewidmet. Zum Einkaufen nehme ich Euch gleich mit.

Zuerst einmal das Verdeck des Autos abgebaut und schon geht es in Serpentinen den Berg hinunter auf die Küstenstraße. Entlang am fröhlich Wellen werfenden Mittelmeer komme ich am Hafen von Almeria vorbei. Große Tanker, Fischkutter und immer wieder die Fähren zum anderen Kontinent bestimmen auf der Meerseite, Lagerhallen und winzige Läden auf der anderen Straßenseite das Bild. Vor Jahren wurde unendlich viel gebaut, so finden sich hier jetzt auch Kreisverkehre, Autobahnzufahrt, wunderschön angelegte Erholungsparks direkt an dieser Nationalstraße.

Nun nähern wir uns der Innenstadt, in der wir erst einmal die Markthallen ansteuern. Da ich schon so lange hier fahre, kenne ich die kleinen, verwinkelten Gassen, die fast alle nur noch Einbahnstraßen sind und komme durch diese sehr schnell an mein Ziel. Vor 30 Jahren drängelte man sich aneinander vorbei oder wartete an einer etwas breiteren Stelle, bis ein Entgegenkommender vorbei war. So muss ich nicht durch die mehrspurige Paseo.

 

Die riesige Markthalle. Sie ist von Montag- bis Samstagvormittag geöffnet. Im Erdgeschoss findet man Obst und Gemüse, sowie Fleisch in riesiger Auswahl. Ebenso kann man eine Menge exotischer Gewürze kaufen. Im Untergeschoss ist der Fischmarkt. Dort ist die Auswahl ebenfalls überwältigend. Es gibt neben Fisch natürlich auch Hummer, Krebse, Garnelen, Schnecken usw. Um die Markthalle herum erstreckt sich ein Basar-Viertel, in dem man die verschiedensten nötigen und unnötigen Dinge finden kann.

Vor 30 Jahren gab es hier keine Supermärkte. Man kaufte alles da, wo es hergestellt wurde, Brot beim Bäcker, Fleisch beim Schlachter, Holz beim Tischler…

Doch schon damals waren die Markthalle, die Märkte und Zigeunermärkte Anziehungspunkt für Alle.

 

Hier bekomme ich alles, was wir erst mal frisch benötigen, Fleisch, Käse, Gemüse, Obst und Brot.

Alles andere haben wir immer im Vorrat und wenn Gäste kommen, können sie sich am ersten Tag erst mal umschauen und müssen nicht gleich zum Einkaufen. Selbstverständlich wird immer alles wieder aufgefüllt.

Wir vermieten nicht, nur Freunde kommen von Zeit zu Zeit.

 

Fvb überarbeitet 2013

 

Besucher

Besucherzaehler

 

 

Das neueKinderbuch kann bestellt werden:

Buch anklicken
Buch anklicken

Ich bin doch ein Sternenjunge: Geschichten zum Vorlesen

 

 

******************

 

Schaut auch mal bei Youtube rein, da habe ich viele Videos eingestellt

 

 

 

**********************

 

 

 

 

 

*******************

 

 

 

 

************************

 

 

HILDESHEIMER LITERATUR-WETTBEWERB

Ich freue mich sehr, dass aus tausenden Einsendungen europaweit mein Gedicht von den anderen Autoren zu einem der fünf Preisträger gevotet wurde, es war ein reines Autorenvoting, das für mich ein großes Lob bedeutet. Danke

 

 

 

Nichts zu bereuen,

das ist das Wesentliche.

Denn sonst würde man das

Gewesene degradieren.

FvB

Ich danke allen Lesern, die für mich abgestimmt haben, für den silbernen Award. 

die schönsten Gedichte - www.gedichte-oase.de

 Gedichte von Flora von Bistram dürfen nach einer Erlaubnis von mir für nicht gewerbliche Zwecke auf anderen Internetseiten wiedergegeben werden, sofern im unmittelbaren Zusammenhang Angaben zum Copyright erfolgen und ein direkter HTML-Link auf http://nachtfluege.de gesetzt wird. Diese Erlaubnis kann im Einzelfall ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen werden.

Kariologisches

http://kariologiker.wordpress.com/

 

Wenn Ihr Klartext und Satire mögt

 

 

Danke an

alle Leser



"Nicht was du

zusammenfegst,

sondern was du

verstreust,

erzählt, wie du dein

Leben gelebt hast"



 

 

Auch wenn die Sonne

mir mal nicht scheint,

freue ich mich,

denn sie könnte

jeden Augenblick

die grauen Wolken

durchbrechen.

 

Das Leben
schenkt nicht nur Rosen, 
es stehen auch überall
die Disteln bereit.
Doch wenn wir
genau hinschauen,
entdecken wir auch
ihre Schönheit.
Flora von Bistram

 

 

 

Ich wurde schon lachend geboren

ein zahnloses Freuen, von Ohr zu Ohr,

ich habe es auch nicht verloren,

das Lächeln herrscht heute noch vor.

 

Egal, was passierte zu jeglicher Zeit,

ein Lächeln, ich schwör's Euch,

von Sorgen befreit

 

FvB

 

 

 

 

Tritt ein für deines
Herzens Meinung
und fürchte nicht
der Feinde Spott,
bekämpfe mutig
die Verneinung,
so du den Glauben
hast an Gott.

Theodor Fontane

 

 

 

 

Zauberlichter

klickt mal die

Homepage von

Sigrun Al-Badri an

 

 

 

 

Nur ein Hinweis:

viele meiner Fotos

in den Texten

lassen sich

durch Anklicken

vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur da bist du

mit den richtigen

Menschen zusammen,

bei denen du sein kannst,

wie du bist,

wie du fühlst

und wo du fühlst,

dass diese Menschen sind

wie sie sind

und wie sie fühlen

 

 

2006

 

 

 

Wer es verstehen kann, der verstehe es.
Wer aber nicht, der lasse es ungelästert
und ungetadelt.
Dem habe ich nichts geschrieben.
Ich habe für mich geschrieben.

Jakob Böhme


Wenn ich tot bin,

darfst du gar nicht trauern

Meine Liebe

wird mich überdauern

und in fremden Kleidern

dir begegnen

und Dich segnen.

 

Ringelnatz

Wünsche sind

wie Blicke durch

das goldene Tor

in den Himmel.

Den Weg zur

Erfüllung müssen

wir selber gehen.

 

FvB

 

             Zeit

 

Zeit der Liebe,

Zeit des Lebens,

Zeit des Nehmens,

Zeit des Gebens

Zeit der Freude,

Zeit des Leidens

Zeit der Tränen,

Zeit des Scheidens

Zeit des Küssens,

Zeit des Kosens

Zeit der Stürme,

Zeit des Tosens

Zeit der Hoffnung,

Zeit des Schmerzes

Zeit des Glaubens,

Zeit des Herzens

 

   Zeit bleibt Zeit

 

   

 

COPYRIGHT

 

Es ist verboten, ohne meine Einwilligung
meine Texte zu kopieren,
Screenshots anzulegen,
abzuschreiben, weiterzugeben.
Wer gegen meinen Willen handelt,
verstößt gegen das Urheberrecht.
Geschichten, Gedichte, Bilder,
satirische Texte sind mein Eigentum. 

 

Wie eine Feder

 

eben noch schwebend

im Himmel

der explodierenden

Gefühle

und jetzt,

am Boden,

noch nicht zerstört

ein wenig

sonnenbeschienen-

meine Hoffnung

kleine Feder

 

2004

 

 

 

 

 

 

 

Deine Hände,

deine Augen,

deine Stimme,

dein Mund,

dein Körper,

ganz und gar

DU

 


1979

 

"Denke lieber an das,

was du hast,

als an das,

was dir fehlt!

Suche von den Dingen,

die du hast,

die besten aus

und bedenke dann,

wie eifrig du

nach ihnen gesucht

haben würdest,

wenn du sie nicht hättest"


Marc Aurel


 

Als taktlos

wird meistens

derjenige bezeichnet,

der das ausspricht,

was alle

anderen denken.