REZENSIONEN

1. Rezension zu dem Buch

 

Komm näher

 

5.0 von 5 Sternen Aufgehoben in der Natur, 27. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Komm näher (Broschiert)

Flora von Bistram: Komm näher. Gedichte
Verlag Books on Demand
ISBN 978 - 3 - 8482 - 1769 - 4
136 Seiten
Eur 9,90

 

 

Das von der Autorin selbst erstellte Cover mit einem schauenden, lauschenden Frauenportrait, in warmem Gelb und Rotbraun gestaltet, mit Blumen und Pflanzenornamenten als Rahmen, lässt einen relativ hohen Anteil von Naturlyrik vermuten. Das wird durch das Titelgedicht "Komm näher" und das nebengeordnete "Komm mit" bestätigt. "Komm näher und lausche den Blättern im Wind", um Hoffnung und Freude zu gewinnen. Die Autorin fordert auf, in ihren Frühlingsgarten mitzukommen und die Natur als Heilerin von Leid und Angst zu genießen.
Titel wie "Kraft spendende Orte", "im Wald zu Hause", "Am Meer" bestätigen diese Tendenz. Von Bistram geht es um den Facettenreichtum der Natur, um ihre sanierende Kraft, um ihre urwüchsige Stärke, die den Asphalt sprengt ("Asphaltblumen") oder in der Tradition der Romantik um ihre zauberhafte Wirkung, die Zwerge, Gnomen und Feen weckt. ("Zauberbaum", "Spinnennetz")
Wer so wie die Autorin der Natur verbunden ist, nimmt die Jahreszeiten ins lyrische Visier, denen sie besonders einfühlsam in "Das neue Jahr" huldigt, die in "Frühlingskind" detailverliebt und sinnenfroh erklingen, in "Sommerende" als silbern blitzender Altweibersommer Gestalt werden, in "Septembermond" (Wolkenhände umfassen dich,
umarmen deinen Kugelleib") als Farbenspiel changieren, in "November" Werden und Vergehen spiegeln, in "Herbstfrieden" als klingende Stille erscheinen.
Von den Jahreszeiten zu den Tageszeiten ist es nur ein kleiner Schritt. "Abendlicht" beschwört lichtkundig und lichtverliebt "die Zeit zwischen Wachen und Traum", "Dämmerung" ist Anlass zur Erinnerung an bleibende, beglückende Vergangenheit,
"Erwachen" schildert des Morgenlichtes Lächeln, "Märchentag erwacht" mit magisch mystischen Zauberbildern einer tanzend lebendig werdenden Moorlandschaft, "Nacht und Tag" feiert mit feinen Metaphern die Vermählung von Himmel und Erde, "Sonnenaufgang" und "Sonnenuntergang" evozieren und betören alle Sinne des Lesers.
Wahrhaftige Naturschilderung kann den Schmerz nicht ignorieren. Dieser wird (wie könnte es anders sein?) mit den Mitteln der Natur beherrscht. ("Klinikfenster", "Klinik", "Schmerzattacke", "Geschenk"). Der vielleicht schlimmste Schmerz, der Schmerz eines geschundenen Körpers und einer gepeinigten Seele, kann nur mit Selbstachtung und Liebe überwunden werden. ("Selbstachtung").
Beschwingter Rhythmus ist die Essenz guter Lyrik, und die Autorin, die vom und im Rhythmus lebt, drängt es, Tanzgedichte zu schreiben, die in ihrem Buch einen hohen Stellenwert haben. ("Lasst uns tanzen", "Tanzen lehren", "Tanz im Wind", "Taumel des Tanzes", "Anderswelten")
Lyrik ist die Kunst der Gestaltung des Augenblicks, um dessen Flüchtigkeit für einen Moment zu bannen: "Letzter Abschied", "Loslassen", "Magischer Moment".
Die Vielfalt der Motive und Themen des Buches ist zu groß. Sie können hier nicht alle vorgestellt werden. Ich ermuntere den Leser, weitere zu entdecken. Er darf gereimte und reimfreie Lyrik erwarten, deren Stärke in genauen Bildern und fantasievollen Metaphern sowie in frei schwingenden Rhythmen liegt.
Wer Lyrik schätzt, die die klassisch-romantische Tradition weiter führt, die Sinnfragen beantwortet sowie Lebensfreude und Optimismus vermittelt, der wird in von Bistrams Lyrik einen trostreichen Schatz finden, wenn Lebensmut ihn verlässt.

Ekkehart Mittelberg

 

 

 

 

 

 

1. Rezension zu dem Buch:

 

Halt die Zeit an:

 

 

5.0 von 5 Sternen Die Zeit anhalten?, 5. März 2012
Rezension bezieht sich auf: HALT DIE ZEIT AN: KURZGESCHICHTEN (Broschiert)

Einige der Geschichten lassen mir wirklich das Gefühl, als würde die Zeit einen Moment lang angehalten. Einige Fotos runden die Mitnahme in Phantasie und Wirklichkeit ab.
Man erlebt, wie sehr die Autorin mit der Natur verbunden ist. Humor und Ernsthaftigkeit wechseln ab. Leichte Kost, die man mit diesem Taschenbuch gut unterwegs und einfach mal zwischendurch genießt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LEBENSSCHERBEN
LEBENSSCHERBEN

 

 

Buch Lebensscherben, 22 Mar. 2010 12:01

 


Lebensscherben beschreibt -  beginnend mit der vierjährigen Susi - den Werdegang eines Kindes, das trotz Missbrauchs und massiver Misshandlungen seinen Weg im Leben findet

 

Flora von Bistram

Lebensscherben


Ich kann mich kaum an ein Buch erinnern, das mir derart tiefe und zum Teil erschütternde Einblicke in ein fremdes Leben gewährt hat wie dieses. In ein Leben, das von zahlreichen Umzügen, Verlusten, Demütigungen und unglaublich vielen und mutigen Neuanfängen geprägt ist.

Das Buch beginnt mit dem dramatischen Gedicht "Ich bin erst vier", so dass schon auf der ersten Seite klar wird, dass es hier vor allem um den jahrelangen sexuellen Missbrauch eines Kindes und die daraus resultierenden lebenslangen Auswirkungen geht. Detailliert und äußerst ergreifend wird beschrieben, wie das einerseits im Elternhaus durchaus geförderte, viel zu oft aber brutal geprügelte und gedemütigte Mädchen richtig erleichtert darüber ist, zeitweise bei Tante und Onkel unterzukommen. Nichtsahnend, dass der Onkel die Situation und das Vertrauen des Kindes schamlos ausnutzen wird - und das alles ohne die von dem Kind so gefürchtete körperliche Gewalt.
Sehr deutlich und nachvollziehbar wird dabei, wie es eigentlich kommt, dass ein von sexueller Gewalt betroffenes Kind nicht über das Geschehene spricht, und wie geschickt sogenannte "kinderliebe" Täter vorgehen, damit nicht einmal die engsten Vertrauten etwas von dem grausamen Verbrechen bemerken. Das ist eines der großen Verdienste dieses Buches.

Ich muss sagen, dass ich mich eigentlich außerstande fühle, hier das Wesentliche dieses Buches zu kommentieren. Nicht nur, weil es mich außerordentlich ergriffen hat, sondern auch, weil es für sich spricht, und weil es weit mehr, als die von sexueller Gewalt geprägten Jahre beschreibt. Rund 50 Jahre randvolles Leben (1953 - 2005) der Protagonistin, werden hier ausführlich mit allen Höhen, Tiefen und Alltäglichkeiten beschrieben, so dass in meinen Augen aus dieser Fülle locker zwei Bücher hätten entstehen können. Aufschlussreich war für mich zudem, dass Liebreiz und ausgesprochene Schönheit nicht nur von Vorteil sein können. Das erfährt zumindest teilweise die Protagonistin (später u.a. Fotomodell), die trotz der sie immer begleitenden Vergangenheit gern und naturverbunden lebt, liebt und viel lächelt (vieles auch einfach weglächelt).

Ich kann nur sagen: Lesen!

Speziell auf die Perspektive bezogen lasse ich hier einige Fragen offen, sie erscheinen mir nebensächlich.

Heide Floor Autorin

 




Rezension bei www.amazon.de

Sehr geehrte Autorin,

ich fand das Buch "Lebensscherben" in der Bibliothek der Organisation "Powerchild".
Wie schon von anderen Lesern erwähnt, konnte ich es nicht aus der Hand legen, las mich fest.
Selten fand ich ein so mutiges Buch über ein so brisantes Thema von einer Missbrauchten und Misshandelten geschrieben. Man erlebte und litt fast hautnah mit.
Teilweise ein hartes Buch, wiederspiegelnd Pein der Opfer und Selbstherrlichkeit der egoistischen Täter, aber auch anrührend durch die gelebten Träume und Wünsche.
In der Hoffnung, dass viele Betroffene in diesem Buch sich selbst finden und dadurch Kraft zu Aufschrei und Kraft zum Leben finden mögen, wie von Ihnen gelebt und für Andere erhofft.
Wir arbeiten mit Opfern und viele gehen unter, bevor wir helfen, unterstützen können.
Ich bin gespannt auf Ihr neues, angekündigtes Buch, kenne ja auch schon ihr IN DER STILLE", das ich bereits rezensierte.
An alle Leser ein eindeutiges JA zu diesem Buch

Änne Marquardt

 


ENDLICH  TRÄNEN!

 

Wieder angestoßen vom Du,

von ehrlichen, offenen Worten,

frei von Floskeln!

 

Eine Seele ruft aus der Tiefe

und der Geist berichtet 

mit allen seinen Kräften des Seins, 

das so liebende Herz öffnend,

von immer währender

verzehrender

Sehnsucht bestimmt.

 

Der Aufschrei eines Kindes

im Körper

der reif gewordenen Frau,

immer noch in der Verarbeitung

des Erlittenen

und in Versuchen des Überwindens,

sich immer noch befreiend

von den Händen

so sehr früh erlebter Gewalt.

 

*EINE SEELE*

 

berührt die andere,

und Gefühle scheinen ineinander zu fließen.

Endlich Tränen

im Mitfühlen und Verstehen!

 

 

© Mary-Anna - Katharina R.

 

 

 

RE: Buch Auf den Flügeln der Nacht, 28 Dec. 2009 11:57



Auf den Flügeln der Nacht
Gedanken - Gedichte - Geschichten


200 Seiten, gefüllt mit zahlreichen Gedichten, einigen kleinen Geschichten und Lebensweisheiten, dazu stimmungsvolle Bilder und Fotos - auch die sind von der Autorin. Allein das zeugt von der Kraft dieses Buches. Trotzdem würde ich sagen, dass es ein "Buch der Stille" ist, man hält beim Lesen der Gedichte automatisch inne, manchmal den Atem an, wird auf leise Art hineingezogen in alle Themen des Lebens: in Trauer, Schmerz, Hoffnung, Freude, Glaube, Liebe, Jugend, Loslassen, Alter, Spiritualität und vieles mehr. Hervorstechend sind die zahlreichen Naturbeschreibungen, die von einer tiefen Kenntnis und Verbundenheit zu allem Natürlichen sprechen.

Ein berührendes, fast intimes Buch, das von einem Hauch Melancholie und Verletzlichkeit umgeben ist, aber auch immer wieder aufbricht zu Überschwänglichkeit, Neuanfang und Freudentaumel. Besonders gut haben mir die Gedichte "Wie ein Blatt", "Nachtigall der Erinnerung" und "Letzter Abschied" gefallen.

Es ist schwer, bei der großen Anzahl von Gedichten und Beiträgen einige wenige herauszustellen. Das ist auch das Einzige, was mich an dem Buch ein wenig gestört hat: Die Menge an Beiträgen. Besonders die "Lebensweisheiten" etwa in der Mitte des Buches empfand ich als überflüssig. Ich fühlte mich dadurch zeitweise an einen üppigen Herbst erinnert, wo die Natur so viele Früchte auf einmal zur Reife bringt, dass die Teller überquellen.

Ich empfehle dieses menschliche und tiefgehende Buch gern weiter und warte auf weitere Lese-Interessierte.

Heide Floor Autorin

 

 

 

GEDANKEN GEDICHTE GESCHICHTEN

Fotos © Autorin

 

In der Stille .. darf laut gelesen werden, 27. Mai 2009

Von

Hartmut Lucht "netfan" (Filderstadt, BW) -

Bereits der Einband brennt sich ins Auge. Dann überrascht der Index, alphabetisch, klar von Seite zu Seite ziehend. Alles erleichtert, sich auf die Inhalte zu konzentrieren. Und genau hier wird es spannend. Gedanken mal hingeworfen, aneinandergereiht, wechseln mit disziplinierten Versmodulen. Das Spiel mit diversen Formationen belebt das Lesen bereits in der Oberfläche. Die Inhalte sind gelebtes Leben, mal dramatisch mitreissend, mal zart und verletzt, mal träumerisch, aber immer authentisch ankommend. Ich liebe dieses Buch, indem ich es oft einfach irgendwo aufschlage. Es kommt bei mir immer an, egal bei welchem Thema ich lande und ich verweile gerne in der Lebendigkeit der Gedanken...

 

In der Stille des Lebens, 22. August 2009

Von

Dr. Beate Forsbach (Bamberg) -

Das schön gestaltete Buch enthält eine Fülle von Gedanken, Gedichten, Geschichten und Fotos, die Erlebnisse und Erfahrungen aus dem Leben der Autorin widerspiegeln. Fast immer sind es Empfindungen, denen in der Stille nachgespürt wird - Spaziergänge in der Natur, die Jahreszeiten, aber auch Geburt und Tod sind wichtige Themen.

Flora von Bistram schreibt sehr persönlich, in einem ansprechenden Stil, der den Leser in seinen Bann zieht und ihm ermöglicht, die Texte mit allen Sinnen zu erfahren. Gleichzeitig kann sie den Leser anregen, sich zu öffnen, um die Schönheiten der Welt zu sehen, zu hören und zu fühlen.

Ein empfehlenswertes Buch, in dem man immer wieder blättern und mit Freude lesen kann.



 

Nachdenklich, 29. Mai 2009

Von

Dr. Änne Marquard (Hamburg) -



Meine Gedanken zu dem Buch von Flora von Bistram.

Mit dem Buch "IN DER STILLE" berührt die Autorin den Leser sehr ansprechend und persönlich. Gedichte blättern sich auf, manche leise, sanft berührend, dann wieder angreifend, aufrüttelnd, emotional, teilweise ein tiefer Einblick in das Leben der Schreiberin. Geschichten, die zeigen, wie weit ihre Tiefe des Fühlens, des Begreifens der Mitmenschen geht.

Ein Buch, dass man nicht weglegt, sondern gerne wieder zur Hand nimmt.


Dr. Änne Marquard




In Buch auf Reisen

RE: Buch In der Stille, 25 Jan. 2010 11:19

 

Flora von Bistram

In der Stille
Gedanken-Gedichte-Geschichten

Ich lege dieses Buch allen Leserinnen und Lesern ans Herz, die keine Angst vor Offenheit, Tiefgang, Berührungen, Authentizität und großer Sinnesfreude haben.

"Der Mund, ist das mein Mund? Warum lächelt er so sehr? Sollte er nicht schreien?"
Diese Worte aus dem Gedicht "Bin Ich Ich" gleich zu Anfang des Buches geben einen ersten Eindruck von den meist sensiblen, berührenden, oft bedrückenden Gedichten. Immer wieder bricht die tragische Vergangenheit ein, dann wurden Innehalten und Stille für mich als Leserin unausweichlich. So etwa in den Gedichten "Ich bin erst vier" oder "Warum?"

Dem gegenüber steht das stete Auftauchen aus Erinnerung und Tiefen ins Heute und Mutmachende: das Kämpfen, das Wagen von Neuem, die Hoffnung, die Lebenslust, die sich besonders eindrücklich im Einssein mit der Natur entfaltet. So etwa in den Gedichten: "Mein Feldweg" oder "Zaunkönig".
Ich persönlich fühlte mich am meisten von dem Gedicht "In tausend Winden" angesprochen.

Weniger anfangen konnte ich mit den eingestreuten Lebensweisheiten und einigen Gedichten, die in meinen Ohren einen zu auffordernden und moralischen Beiklang hatten ("Schau", "Sprich!").

Das Buch wartet auf weitere Lese-Interessierte.

Heide Floor Autorin

 

Besucher

Besucherzaehler

 

 

Das neueKinderbuch kann bestellt werden:

Buch anklicken
Buch anklicken

Ich bin doch ein Sternenjunge: Geschichten zum Vorlesen

 

 

******************

 

Schaut auch mal bei Youtube rein, da habe ich viele Videos eingestellt

 

 

 

**********************

 

 

 

 

 

*******************

 

 

 

 

************************

 

 

HILDESHEIMER LITERATUR-WETTBEWERB

Ich freue mich sehr, dass aus tausenden Einsendungen europaweit mein Gedicht von den anderen Autoren zu einem der fünf Preisträger gevotet wurde, es war ein reines Autorenvoting, das für mich ein großes Lob bedeutet. Danke

 

 

 

Nichts zu bereuen,

das ist das Wesentliche.

Denn sonst würde man das

Gewesene degradieren.

FvB

Ich danke allen Lesern, die für mich abgestimmt haben, für den silbernen Award. 

die schönsten Gedichte - www.gedichte-oase.de

 Gedichte von Flora von Bistram dürfen nach einer Erlaubnis von mir für nicht gewerbliche Zwecke auf anderen Internetseiten wiedergegeben werden, sofern im unmittelbaren Zusammenhang Angaben zum Copyright erfolgen und ein direkter HTML-Link auf http://nachtfluege.de gesetzt wird. Diese Erlaubnis kann im Einzelfall ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen werden.

Kariologisches

http://kariologiker.wordpress.com/

 

Wenn Ihr Klartext und Satire mögt

 

 

Danke an

alle Leser



"Nicht was du

zusammenfegst,

sondern was du

verstreust,

erzählt, wie du dein

Leben gelebt hast"



 

 

Auch wenn die Sonne

mir mal nicht scheint,

freue ich mich,

denn sie könnte

jeden Augenblick

die grauen Wolken

durchbrechen.

 

Das Leben
schenkt nicht nur Rosen, 
es stehen auch überall
die Disteln bereit.
Doch wenn wir
genau hinschauen,
entdecken wir auch
ihre Schönheit.
Flora von Bistram

 

 

 

Ich wurde schon lachend geboren

ein zahnloses Freuen, von Ohr zu Ohr,

ich habe es auch nicht verloren,

das Lächeln herrscht heute noch vor.

 

Egal, was passierte zu jeglicher Zeit,

ein Lächeln, ich schwör's Euch,

von Sorgen befreit

 

FvB

 

 

 

 

Tritt ein für deines
Herzens Meinung
und fürchte nicht
der Feinde Spott,
bekämpfe mutig
die Verneinung,
so du den Glauben
hast an Gott.

Theodor Fontane

 

 

 

 

Zauberlichter

klickt mal die

Homepage von

Sigrun Al-Badri an

 

 

 

 

Nur ein Hinweis:

viele meiner Fotos

in den Texten

lassen sich

durch Anklicken

vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur da bist du

mit den richtigen

Menschen zusammen,

bei denen du sein kannst,

wie du bist,

wie du fühlst

und wo du fühlst,

dass diese Menschen sind

wie sie sind

und wie sie fühlen

 

 

2006

 

 

 

Wer es verstehen kann, der verstehe es.
Wer aber nicht, der lasse es ungelästert
und ungetadelt.
Dem habe ich nichts geschrieben.
Ich habe für mich geschrieben.

Jakob Böhme


Wenn ich tot bin,

darfst du gar nicht trauern

Meine Liebe

wird mich überdauern

und in fremden Kleidern

dir begegnen

und Dich segnen.

 

Ringelnatz

Wünsche sind

wie Blicke durch

das goldene Tor

in den Himmel.

Den Weg zur

Erfüllung müssen

wir selber gehen.

 

FvB

 

             Zeit

 

Zeit der Liebe,

Zeit des Lebens,

Zeit des Nehmens,

Zeit des Gebens

Zeit der Freude,

Zeit des Leidens

Zeit der Tränen,

Zeit des Scheidens

Zeit des Küssens,

Zeit des Kosens

Zeit der Stürme,

Zeit des Tosens

Zeit der Hoffnung,

Zeit des Schmerzes

Zeit des Glaubens,

Zeit des Herzens

 

   Zeit bleibt Zeit

 

   

 

COPYRIGHT

 

Es ist verboten, ohne meine Einwilligung
meine Texte zu kopieren,
Screenshots anzulegen,
abzuschreiben, weiterzugeben.
Wer gegen meinen Willen handelt,
verstößt gegen das Urheberrecht.
Geschichten, Gedichte, Bilder,
satirische Texte sind mein Eigentum. 

 

Wie eine Feder

 

eben noch schwebend

im Himmel

der explodierenden

Gefühle

und jetzt,

am Boden,

noch nicht zerstört

ein wenig

sonnenbeschienen-

meine Hoffnung

kleine Feder

 

2004

 

 

 

 

 

 

 

Deine Hände,

deine Augen,

deine Stimme,

dein Mund,

dein Körper,

ganz und gar

DU

 


1979

 

"Denke lieber an das,

was du hast,

als an das,

was dir fehlt!

Suche von den Dingen,

die du hast,

die besten aus

und bedenke dann,

wie eifrig du

nach ihnen gesucht

haben würdest,

wenn du sie nicht hättest"


Marc Aurel


 

Als taktlos

wird meistens

derjenige bezeichnet,

der das ausspricht,

was alle

anderen denken.