MEINE KINDER UND STERNENKINDER

 

 

Zwei Dinge sollen Kinder

von ihren Eltern bekommen:

Wurzeln und Flügel.

J. W. von Goethe

 


 

 

 

"Weltgedenktag für verstorbene Kinder

 

Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichterkette 24 Stunden die ganze Welt umringt.

 

Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt. Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen.

 

Es wärmt ein wenig das kalt gewordene Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut.

 

Vielleicht stellt auch ihr im Dezember eine Kerze ans Fenster - zur Erinnerung an all die Kinder, die ihre Wünsche und Träume nicht mehr leben dürfen".

 

Diesen Text findet ihr auf so vielen Seiten im Net, das zeigt uns, wie viele Menschen um ihre Kinder immer wieder neu und unendlich viele Jahre schon trauern.

Ich trauer noch immer um 5 Kinder

 

http://www.youtube.com/user/Nachtfluege#p/u/0/uXTpZ0N5yrY

 

 

 

 

 

 

 

Meine Kinder und Sternenkinder

 

Seelen, verbunden mit meiner-

nicht alle blieben bei mir!

Begleitung auf kurzem Weg

in diesem Leben.

Obwohl ich nicht vorher wissen konnte,

welchen Geschlechts ihr sein würdet,

sprach ich euch mit Namen an:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schmerz

 

Erschrecken

und wieder Schmerz

und wie Hammerschläge

die Gewissheit

du bleibst nicht bei mir

Kaum

dass ich dich fühlte

kaum dass ich dich erkannte

kaum dass ich dich liebte

verlässt du mich

ohne dass du mich,

ohne dass ich dich

wir uns

je sahen.

Kind

geboren und gegangen

Und die Leere

in mir

Schmerz

 

Florian, dein Name bedeutet „der Prächtige“,

ich freute mich auf den 4. Mai 1969

du gingst von mir am 11. Januar 1969

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegangen

 

Allein –

mit meinen Gedanken,

die dich sehen

und doch –

ich kann dich nicht berühren,

dich nicht mehr spüren

Kind meiner Träume!

Der Schmerz ist da

statt der zarten Bewegung in mir.

Mir ist, als würden Tränen

jede meiner Handlungen umspülen.

Kind meiner Träume,

Seele auf der Wanderschaft.

 

 

Felix

dein Name bedeutet „der Glückliche“

Dein Geburtstermin

sollte der 8. November 1970 sein,

du gingst am 20. Juli 1970

 

 

 

***

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Begleitung

 

Verlorene Zeit,

die ich nicht einholen kann?

Oder Berührungen der Seelen,

die noch nicht reif füreinander sind?

 

Ist der Lauf

der vergessenen Zeit vollendet?

Verblieben bin ich selbst

mit der kleinen Seele,

die mit dir kam, geleitet von dir?

 

 

Christian, dein Name bedeutet „der Gesalbte“

Ich wusste bis zur Geburt deiner Schwester nicht,

dass ihr zu zweit ward, obwohl tief in mir

zwei Namen genannt wurden,

obwohl ich es hätte fühlen müssen.

Du bist gegangen im April 1973

deine Schwester kam im Juli alleine auf die Welt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Mein erstes Kind 

 

Du, mein Gedanke am frühen Morgen,

das schöne Bild, das ich in mir trag.

Stets vertreibst du mir Kummer und Sorgen,

verschönt ist durch dich jetzt jeder Tag.

 

Du bist Das, was mich interessiert,

bist das Gefühl, das ich in mir spüre.

Bewegst jeden Blutstropfen, der in mir pulsiert.

und sorgst so dafür, dass ich nicht friere.

 

Du gibst mir des Abends das nötige Licht.

Bist der Traum, der die Nacht mir versüßt.

Du bist die Stimme, die in mir spricht.

Mein erster Gedanke, der den Morgen begrüßt.

 

1973 zur Geburt von Julia

 

Julia, dein Name kommt aus römischem Königshaus,

einen Tag vor dem errechneten Termin,

also am 23. 7. 73 kamst du.

Lebendiges Wunder!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu früh

 

Da lagst du so ruhig,

du atmetest nicht.

Kein Schrei zeigte dein Leben an.

Zu früh geboren,

ein stilles Gesicht.

Doch glaubten wir noch daran.

 

Komm, zeig deine Kraft,

wir sind nah bei dir.

Ich hielt deine winzige Hand.

Du warst doch so lebhaft,

solang du in mir.

Als uns noch das Leben verband.

 

Maschinen und Schläuche,

daran hingst du.

Der Anblick bereitete Schmerz.

Wir glaubten und hofften,

beteten immerzu.

Noch schlug dein kleines Herz.

 

Und dann nach Wochen,

ich gab dir mein Wort:

„Wir brechen hier einfach aus.

Du wirst es schaffen,

ich nehm` dich mit fort!“

So kamst du zu uns nach Haus.

 

Jens, dein Name bedeutet „Gott ist gnädig“

und er ist es wahrhaftig, denn du lebst.

Ich freute mich auf den 25. März, du hattest es eilig

und kamst am 22.Februar 1979 und bist geblieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ein Hauch

 

Ein Hauch von Leben,

mehr war es noch nicht,

doch stets in Gedanken

sah ich dein Gesicht.

 

Berührt von deiner Seele,

verbunden mit ihrem Sein,

schloss ich dich ganz

in mein Leben mit ein.

 

Du gingst mit dem Wind

für mich voller Schmerzen,

verlor ich mein Kind -

doch nicht aus dem Herzen.

 

 

Caspar bedeutet „der Schatzbewahrer“

Ich freute mich auf den 5. Dezember,

ich verlor dich am 2. August 1980

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seelenberührung

 

Ein leises Rauschen

wehte durch mein Herz

als mich deine Seele berührt

doch gingst du,

für mich war es tiefer Schmerz,

von höherer Macht geführt.

 

Björn, dein Name ist norwegisch “der Bär“

ich freute mich auf den 27. September

du hast mich verlassen am 27.Mai 1981

 

 

 

 

Regen der Seele

 

Ich sitze am Fenster,

sinnend, einfach nur so,

denn draußen regnet es.

Wie Blumen im Wind,

wie Schmetterlinge

auf Frühlingswiesen

tanzen die bunten Schirme

auf den glänzenden Straßen.

 

 

Die Bäume wiegen ihr

rauschendes Blätterkleid.

Beugen sich,

von dem pfeifenden Wind

zu steten Bewegungen

immer neu angetrieben,

als wollten sie den kalten,

nassen Regen

von ihren bebenden

Blättern abschütteln.

 

 

Der Regen klopft

an meine Fensterscheibe

im gleichen Takt

meines verletzten Herzens

und obwohl ich im

trockenen Raum sitze,

fühle ich mich nass,

denn der Regen meiner Seele

prasselt weiter auf mich nieder

und überschwemmt

meine Gedanken.

 

1968

 

Besucher

Besucherzaehler

 

 

Das neueKinderbuch kann bestellt werden:

Buch anklicken
Buch anklicken

Ich bin doch ein Sternenjunge: Geschichten zum Vorlesen

 

 

******************

 

Schaut auch mal bei Youtube rein, da habe ich viele Videos eingestellt

 

 

 

**********************

 

 

 

 

 

*******************

 

 

 

 

************************

 

 

HILDESHEIMER LITERATUR-WETTBEWERB

Ich freue mich sehr, dass aus tausenden Einsendungen europaweit mein Gedicht von den anderen Autoren zu einem der fünf Preisträger gevotet wurde, es war ein reines Autorenvoting, das für mich ein großes Lob bedeutet. Danke

 

 

 

Nichts zu bereuen,

das ist das Wesentliche.

Denn sonst würde man das

Gewesene degradieren.

FvB

Ich danke allen Lesern, die für mich abgestimmt haben, für den silbernen Award. 

die schönsten Gedichte - www.gedichte-oase.de

 Gedichte von Flora von Bistram dürfen nach einer Erlaubnis von mir für nicht gewerbliche Zwecke auf anderen Internetseiten wiedergegeben werden, sofern im unmittelbaren Zusammenhang Angaben zum Copyright erfolgen und ein direkter HTML-Link auf http://nachtfluege.de gesetzt wird. Diese Erlaubnis kann im Einzelfall ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen werden.

Kariologisches

http://kariologiker.wordpress.com/

 

Wenn Ihr Klartext und Satire mögt

 

 

Danke an

alle Leser



"Nicht was du

zusammenfegst,

sondern was du

verstreust,

erzählt, wie du dein

Leben gelebt hast"



 

 

Auch wenn die Sonne

mir mal nicht scheint,

freue ich mich,

denn sie könnte

jeden Augenblick

die grauen Wolken

durchbrechen.

 

Das Leben
schenkt nicht nur Rosen, 
es stehen auch überall
die Disteln bereit.
Doch wenn wir
genau hinschauen,
entdecken wir auch
ihre Schönheit.
Flora von Bistram

 

 

 

Ich wurde schon lachend geboren

ein zahnloses Freuen, von Ohr zu Ohr,

ich habe es auch nicht verloren,

das Lächeln herrscht heute noch vor.

 

Egal, was passierte zu jeglicher Zeit,

ein Lächeln, ich schwör's Euch,

von Sorgen befreit

 

FvB

 

 

 

 

Tritt ein für deines
Herzens Meinung
und fürchte nicht
der Feinde Spott,
bekämpfe mutig
die Verneinung,
so du den Glauben
hast an Gott.

Theodor Fontane

 

 

 

 

Zauberlichter

klickt mal die

Homepage von

Sigrun Al-Badri an

 

 

 

 

Nur ein Hinweis:

viele meiner Fotos

in den Texten

lassen sich

durch Anklicken

vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur da bist du

mit den richtigen

Menschen zusammen,

bei denen du sein kannst,

wie du bist,

wie du fühlst

und wo du fühlst,

dass diese Menschen sind

wie sie sind

und wie sie fühlen

 

 

2006

 

 

 

Wer es verstehen kann, der verstehe es.
Wer aber nicht, der lasse es ungelästert
und ungetadelt.
Dem habe ich nichts geschrieben.
Ich habe für mich geschrieben.

Jakob Böhme


Wenn ich tot bin,

darfst du gar nicht trauern

Meine Liebe

wird mich überdauern

und in fremden Kleidern

dir begegnen

und Dich segnen.

 

Ringelnatz

Wünsche sind

wie Blicke durch

das goldene Tor

in den Himmel.

Den Weg zur

Erfüllung müssen

wir selber gehen.

 

FvB

 

             Zeit

 

Zeit der Liebe,

Zeit des Lebens,

Zeit des Nehmens,

Zeit des Gebens

Zeit der Freude,

Zeit des Leidens

Zeit der Tränen,

Zeit des Scheidens

Zeit des Küssens,

Zeit des Kosens

Zeit der Stürme,

Zeit des Tosens

Zeit der Hoffnung,

Zeit des Schmerzes

Zeit des Glaubens,

Zeit des Herzens

 

   Zeit bleibt Zeit

 

   

 

COPYRIGHT

 

Es ist verboten, ohne meine Einwilligung
meine Texte zu kopieren,
Screenshots anzulegen,
abzuschreiben, weiterzugeben.
Wer gegen meinen Willen handelt,
verstößt gegen das Urheberrecht.
Geschichten, Gedichte, Bilder,
satirische Texte sind mein Eigentum. 

 

Wie eine Feder

 

eben noch schwebend

im Himmel

der explodierenden

Gefühle

und jetzt,

am Boden,

noch nicht zerstört

ein wenig

sonnenbeschienen-

meine Hoffnung

kleine Feder

 

2004

 

 

 

 

 

 

 

Deine Hände,

deine Augen,

deine Stimme,

dein Mund,

dein Körper,

ganz und gar

DU

 


1979

 

"Denke lieber an das,

was du hast,

als an das,

was dir fehlt!

Suche von den Dingen,

die du hast,

die besten aus

und bedenke dann,

wie eifrig du

nach ihnen gesucht

haben würdest,

wenn du sie nicht hättest"


Marc Aurel


 

Als taktlos

wird meistens

derjenige bezeichnet,

der das ausspricht,

was alle

anderen denken.