LEBEN

 

Wer findet meine Spuren,

geprägt im Lebenssand,

wer sammelt die Gedanken,

die ich für mich einst fand?

Die Spuren meines Lebens

entschwinden in der Nacht,

von Wellen weggewaschen,

noch eh der Tag erwacht.

 

 

FloravonBistram

 

2006

 



Abschied am Meer


Diese wunderbaren Momente

setzen warme Schatten

und Horizont zerfließ in mildem Licht.

Herbsalzig schleicht sich das Meer

in mein Bewusstsein,

mischt sich unter die üppigen

Düfte der Reife.

Mein Herz folgt

dem Flug der grauen Schar

und die Dünen wandern

unter meiner fühlenden Hand.


floravonbistram


 

 

 

Stillstand

 

Verhängte Fenster, Himmelsgrau,

Menschen, die nur stille stehn.

Alltagstrott, der mich so lähmt,

Gedankenlos und leer der Tag.

Und so ist es an der Zeit,

um es endlich bunt zu treiben

Eintönigkeit mal zu entfliehen,

das zu öffnen, was verschlossen,

Vortänzer meines Lebens sein

 

FloravonBistram 1996

 

 

 

 

 

 Uns wurde diese Welt anvertraut,

wir wurden berufen, sie zu pflegen.

Uns wurde Erkenntnis geschenkt,

wir müssen diese für das Lichte einsetzen

 

 

Schattenrisse

 

Schattenrisse  in meinen Gedanken,

ausgeschnitten aus meinem Herz,

lasst euch mit Tränen still beranken,

und einem unaussprechlichen Schmerz.

 

Scharf gezeichnete Silhouetten,

am weißen Horizont der Ewigkeit,

knüpfen des Lebens feinste Ketten,

Bindungen der Unsterblichkeit.

                                                                                                                                                                                                                                    

FloravonBistram 1973

 


Mein Lebensherbst


Singend erlebe ich die Frühlingssonne,

die mich aus dem Kindsein erweckt.

Ich trage den Sommer in mir,

der den Septemberglanz

in meine Haare sprenkelt,

doch der weit weiß-wogende Schleier

lässt die Winterbraut schon ahnen.


Erloschen sind die Farben,

die die Augen lebendig hielten.

Grau tauche ich in das Ende der Zeit,

den Schluss des Wandels.


Und doch höre ich immer noch

die Stimmen der Natur,

rieche die himmlischen Düfte,

schmecke voller Verlangen

die Süße der vergangenen Lieben

auf meinen Lippen, meiner Haut.


Berührungen der Vergangenheit

hüllen mich liebend ein.

Es wird so ein Leichtes,

das Hier loszulassen

um neues Lieben anders zu leben.


FloravonBistram


 

 

 

Du fühlst das Leben

und durch den Frieden

in dir und mit dir

erkennst du eine Wahrheit,

die für dich Gültigkeit hat.

Fordere nicht unbeugsam von Anderen,

mit der gleichen Inbrunst zu empfinden,

den gleichen Glauben an deinen Gott

und deine Liebe zu leben,

denn dieses Wissen um ihn

ruht nur in dir selbst.

 

Jeder für sich empfindet

auf seinem ihm eigenen Weg

Wärme und Kälte des Herzens,

Licht und Dunkel

die Lichter der Seelen brennen,

doch jedes für sich.

Umschlossen von den Schwingungen

des gemeinsamen

Gewähren lassen

finden wir im Wissen voneinander

den Weg zueinander.

 

Flora von Bistram2003

 

 

 

 

Im warmen Gras

 

Der weiche Teppich,

den die Erde mir bereitete,

lädt ein zum Verweilen.

Graspolster unter der Haut

weich, warm und vertraut.

Liegen, schauen, sinnen

und die Gedanken schweifen lassen,

entfliehen mit den Wolken,

die mir  Lebensbilder zeigen,

hell und dunkel,

freundlich und bedrohlich,

doch spielerisch die Sonnenfinger,

die den Verlauf neu malen,

verwehend mit dem Wind.

Beständigkeit nur im steten Auf und Ab

von Licht und Schatten.

 

1999

 

In der Stille


Vergessen die Welt- ich halte inne,
trete ein durch das Tor der ruhenden Sinne.
Nur ich allein im Herzen der Welt,
vorbei ist die Jagd nach Ruhm und nach Geld.
Ich geh tief in mich und schaue hinauf,
auch du wirst bemerken - eine Tür sich auf.

In der Hast des Alltags ruhen und schweigen,
mich dankbar vor Gottes Schöpfung verneigen.
Die Grenzen erkennen in Zeit und in Raum,
dem Leben begegnen wie glücklichem Traum.
Erleben den Ursprung der Kraft für die Seelen,

dann kann mich kein Dunkelgeist je wieder quälen.

Die Zeit steht nun still, ich atme in ihr,
das ganze Weltall versöhnt sich mit mir.
Umfassender Frieden fließt tief in mein Herz,

vertreibt böses Denken und Seelenschmerz.
Im Klang dieser Stille, die stets alles heilt
umhüllt mich die Urkraft der Ewigkeit.

Ich tauch wieder ein in den Lärm uns‘rer Zeit,
demütig erkennend Unendlichkeit.

Schaue nach vorn, dort steht das Glück

so lasse ich Groll weit hinter mir zurück.

Ich fühl mich an Körper und Seele erholt,

da erstrahlt der Tag im schimmernden Gold.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Metamorphose

 

Entkommen

der Enge,

Abstreifen

der alten Hülle,

dem Kokon

entwachsen .

Wandel,

innewohnend

jedem Erneuern

Verlassen der

Finsternis und Stille,

Leben,

nicht mehr verborgen,

Erheben

mit ausgebreiteten Armen,

Flügel,

die ins Licht tragen,

aus der Einsamkeit

in gemeinsames Schweben.

 

FvB

 

 


 

 

 

Danke für das Wort "Es werde"

danke für die Herrlichkeit

 

FvB

 

 

 

 

 

Auf meiner Zugfahrt durch das Leben

begegnete ich so  Vielen.

So mancher wurde mir Ballast und

durch seine Bedeutungslosigkeit zu schwer.

Um frei zu sein, hab ich ihn  dann

im Schließfach des Vergessens abgegeben

und habe so beide Hände frei für die,

die ich immer als mein Handgepäck

mit mir herumtragen möchte.

 

FloravonBistram1989


 

Lebensmusik

 

In des Abends schwüler Dämmerung

lausche ich dem Summen der Insekten -

sanft, beruhigendes Streichorchester,

das mich zum Verharren einlädt

und die Seele schwirren lässt.

 

Ich liebe die Nacht mit den knarrenden

Geräuschen der alten Bäume,

die ihre knorrigen Äste unter dem dunklen Laub

verborgen halten, das den Vögeln Schutz

vor Feind und Wetter bietet.

 

Morgendämmerung mit Nebelschwaden

bringt die gesamte Symphonie

mit dem Jubilieren der Vögel im Wind,

Perlreigen der Tautropfen auf Gräsern

und Blättern in mir zum Schwingen.

 

Die belebenden Klänge des Tages,

Lachen der Kinder, Rufe über die Felder,

geschwätzige Spatzen am Dachrand,

ein Rasenmäher und laute Musik

zeigen an, wo die Lebensfreude uns fängt.

 

2001


Sorgen

 

Viele ungeweinte Tränen

hinter Lächeln sich verstecken,

während and´re Frohsinn wähnen,

weder Not noch Pein entdecken.

 

Mit dem Bild vom Glück im Leben

raubt die Ruhe dir der Kummer

will nur selten Frieden geben,

folgt dir bis in deinen Schlummer.

 

Still ergeben, ohne Klagen

trägt so mancher seine Sorgen,

abzuschütteln seine Plagen

hofft er neu an jedem Morgen.

 

Die Natur, erfüllt von Segen

der aus lichtem Quell gespeist,

kraftvoll, hilfreich uns auf Wegen

in des Lebens Bahnen weist,

 

spendet Licht für Geist und Wesen,

lässt erstarken, was erkranket,

so kann endlich auch genesen

was in Traurigkeit gewanket.

 

Dann ihr Tränen dürft ihr fließen,

spület fort, was hemmen sollte,

jetzt kann sich in uns erschließen,

was schon längst sich öffnen wollte.

 

Dass das Licht der Gnade flute

tief in Herz, Gemüt und Seele,

dringe ein in Fleisch und Blute

so den Wandel nicht verfehle.

 

FvB

Die Schlüssel

 

Der Herr sah zur Erde,

es fiel ihm was ein,

drum griff er ganz tief

in das Schatzkästlein rein.

 

Drei Schlüssel, die gab er

dem Menschen zur Hand,

mit gütigem Segen

er jeden umwand.

 

Den Eisernen gib weiter,

die Freundschaft er schenkt,

dem Nehmer, dem Geber,

der an Andere denkt.

 

Geduld ist der Schlüssel,

der öffnet geschwind

die Herzen und Türen,

die verschlossen sonst sind.

 

Der Schlüssel der Liebe

erschließt auch den Glauben,

behalt ihn, verleih ihn,

doch lass ihn nicht rauben.

 

Mit diesen drei Schlüsseln

bist du voller Leben,

als wertvolles Zeichen

wurden sie dir gegeben.


 FvB


 

 

 

 

Ich hab es geschafft

Ist es Furcht?
Verzweiflung?
Nach der Diagnose?
Nein,

mein Kampfesgeist erwacht.
Ich werde es schaffen
Ich will ihn besiegen.
Nicht für dich.
Nicht für jene dort.
NEIN, NUR FÜR MICH!
Und ich gehe durch die Täler
fast schmerzlos.
Erlebe die Höhen
und schaue mich freudig um.
Falle in tiefste Klüfte.
Aber ich gebe nicht auf.
Und dann stehe ich

wieder auf dem Gipfel.
Um mich herum

steht die Zeit still,
überflutet mich das Sein.
Und von irgendwoher
kommt die Stimme:
DU HAST ES GESCHAFFT!!!


 


Was ist es nur

was mich jedes Jahr

zum Himmel blicken lässt,

wenn ich die vertrauten,

alt bekannten Rufe höre?

Wenn wieder die Schwärme

der Kraniche oder Wildgänse

sich über unserem Wald,

direkt über meinem Haus sammeln.

Was ist es nur,

was mir jedes Jahr wieder

die Tränen in die Augen treibt,

was lässt mich dann summen:

Wildgänse rauschen

durch die Nacht

Was ist es nur?

 

 

 

Gemeinsam

Suchen wir  für unser Leben

Arme, die uns freudig halten
die Kräfte gerne weiter geben,

unser Leben mit gestalten.

Augen, um uns zu betrachten,

Blicke, die nur wir verstehen,

Wünsche darin stets beachten,

in die gleiche Richtung sehen.


Ohren, die gemeinsam hören,

was der Andere wohl meint,

keine Träume  ihm zerstören,

trösten, wenn der Liebste weint.

Hände, die gemeinsam greifen,

voller Tatendrang und Lust;
Herzen, die gemeinsam reifen,

schlagen fühlen Brust an Brust.

  1977

 

 

                                        

 

Gebote

 

Verlange nicht,

dass ich für dich lüge

erwarte nicht,

dass ich dir glaube,

fordere nicht,

dass ich für dich

betrüge.

 

Auch wenn Gebote

für mich nicht

das Maß sind,

mein Ich

lässt es nicht zu

dass ich Mich für Dich

verleugne.

 

1984

 

 

                                   

     

 

 

          

 

Warteschlange des Lebens

Da stehn wir in der Warteschlange des Lebens.
Noch träumen wir manch großartigen Traum.
Doch stehen und träumen wir häufig vergebens.
Verwundert, verwundet und glauben es kaum.

Wir dachten, wir haben die Jugend gepachtet.
Doch wie schnell schwand auch dieser Wahn.
Bald werden wir schon als Alte verachtet.
Noch nicht am Ende unserer Lebensbahn.

Die Träume träumen, voll des inneren Bebens.
Das Heute genießen, auch voll wilder Gier.
Denn dort, in der Warteschlange des Lebens.
Ihr werdet sehn, dort steht morgen auch IHR!

 

 

Besucher

Besucherzaehler

 

 

Das neueKinderbuch kann bestellt werden:

Buch anklicken
Buch anklicken

Ich bin doch ein Sternenjunge: Geschichten zum Vorlesen

 

 

******************

 

Schaut auch mal bei Youtube rein, da habe ich viele Videos eingestellt

 

 

 

**********************

 

 

 

 

 

*******************

 

 

 

 

************************

 

 

HILDESHEIMER LITERATUR-WETTBEWERB

Ich freue mich sehr, dass aus tausenden Einsendungen europaweit mein Gedicht von den anderen Autoren zu einem der fünf Preisträger gevotet wurde, es war ein reines Autorenvoting, das für mich ein großes Lob bedeutet. Danke

 

 

 

Nichts zu bereuen,

das ist das Wesentliche.

Denn sonst würde man das

Gewesene degradieren.

FvB

Ich danke allen Lesern, die für mich abgestimmt haben, für den silbernen Award. 

die schönsten Gedichte - www.gedichte-oase.de

 Gedichte von Flora von Bistram dürfen nach einer Erlaubnis von mir für nicht gewerbliche Zwecke auf anderen Internetseiten wiedergegeben werden, sofern im unmittelbaren Zusammenhang Angaben zum Copyright erfolgen und ein direkter HTML-Link auf http://nachtfluege.de gesetzt wird. Diese Erlaubnis kann im Einzelfall ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen werden.

Kariologisches

http://kariologiker.wordpress.com/

 

Wenn Ihr Klartext und Satire mögt

 

 

Danke an

alle Leser



"Nicht was du

zusammenfegst,

sondern was du

verstreust,

erzählt, wie du dein

Leben gelebt hast"



 

 

Auch wenn die Sonne

mir mal nicht scheint,

freue ich mich,

denn sie könnte

jeden Augenblick

die grauen Wolken

durchbrechen.

 

Das Leben
schenkt nicht nur Rosen, 
es stehen auch überall
die Disteln bereit.
Doch wenn wir
genau hinschauen,
entdecken wir auch
ihre Schönheit.
Flora von Bistram

 

 

 

Ich wurde schon lachend geboren

ein zahnloses Freuen, von Ohr zu Ohr,

ich habe es auch nicht verloren,

das Lächeln herrscht heute noch vor.

 

Egal, was passierte zu jeglicher Zeit,

ein Lächeln, ich schwör's Euch,

von Sorgen befreit

 

FvB

 

 

 

 

Tritt ein für deines
Herzens Meinung
und fürchte nicht
der Feinde Spott,
bekämpfe mutig
die Verneinung,
so du den Glauben
hast an Gott.

Theodor Fontane

 

 

 

 

Zauberlichter

klickt mal die

Homepage von

Sigrun Al-Badri an

 

 

 

 

Nur ein Hinweis:

viele meiner Fotos

in den Texten

lassen sich

durch Anklicken

vergrößern

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur da bist du

mit den richtigen

Menschen zusammen,

bei denen du sein kannst,

wie du bist,

wie du fühlst

und wo du fühlst,

dass diese Menschen sind

wie sie sind

und wie sie fühlen

 

 

2006

 

 

 

Wer es verstehen kann, der verstehe es.
Wer aber nicht, der lasse es ungelästert
und ungetadelt.
Dem habe ich nichts geschrieben.
Ich habe für mich geschrieben.

Jakob Böhme


Wenn ich tot bin,

darfst du gar nicht trauern

Meine Liebe

wird mich überdauern

und in fremden Kleidern

dir begegnen

und Dich segnen.

 

Ringelnatz

Wünsche sind

wie Blicke durch

das goldene Tor

in den Himmel.

Den Weg zur

Erfüllung müssen

wir selber gehen.

 

FvB

 

             Zeit

 

Zeit der Liebe,

Zeit des Lebens,

Zeit des Nehmens,

Zeit des Gebens

Zeit der Freude,

Zeit des Leidens

Zeit der Tränen,

Zeit des Scheidens

Zeit des Küssens,

Zeit des Kosens

Zeit der Stürme,

Zeit des Tosens

Zeit der Hoffnung,

Zeit des Schmerzes

Zeit des Glaubens,

Zeit des Herzens

 

   Zeit bleibt Zeit

 

   

 

COPYRIGHT

 

Es ist verboten, ohne meine Einwilligung
meine Texte zu kopieren,
Screenshots anzulegen,
abzuschreiben, weiterzugeben.
Wer gegen meinen Willen handelt,
verstößt gegen das Urheberrecht.
Geschichten, Gedichte, Bilder,
satirische Texte sind mein Eigentum. 

 

Wie eine Feder

 

eben noch schwebend

im Himmel

der explodierenden

Gefühle

und jetzt,

am Boden,

noch nicht zerstört

ein wenig

sonnenbeschienen-

meine Hoffnung

kleine Feder

 

2004

 

 

 

 

 

 

 

Deine Hände,

deine Augen,

deine Stimme,

dein Mund,

dein Körper,

ganz und gar

DU

 


1979

 

"Denke lieber an das,

was du hast,

als an das,

was dir fehlt!

Suche von den Dingen,

die du hast,

die besten aus

und bedenke dann,

wie eifrig du

nach ihnen gesucht

haben würdest,

wenn du sie nicht hättest"


Marc Aurel


 

Als taktlos

wird meistens

derjenige bezeichnet,

der das ausspricht,

was alle

anderen denken.